Pressemitteilung zum Ausgang des Bürgerbegehrens

Pressemitteilung zum Ausgang des Bürgerbegehrens zur der Frage „Wollen Sie einen Großschlachthof in Bernburg“

Außergewöhnlicher Erfolg für die Demokratie – Schlachthofkritiker freuen sich über starkes Signal an die Politik: 84 % stimmen gegen einen Großschlachthof.

Unter den schwierigen Umständen ist die erreichte hohe Wahlbeteiligung von 24 % sehr erfreulich und das Ergebnis ein extrem starkes Signal an Stadtrat und Stadtverwaltung.

Die Bürgerinnen und Bürger Bernburgs waren an diesem Sonntag zum dritten Mal in kurzer Folge an die Wahlurnen gerufen worden. Im Vergleich zur Landratsstichwahl vor 3 Wochen haben deutlich mehr Bürger ihr Votum abgegeben.

Auch wenn das Quorum von 25 % Ablehnung des Schlachthofes nicht ganz erreicht ist, ist das Ergebnis ein eindeutiges politisches Votum gegen ein solches Projekt. Die Bürgerinnen und Bürger Bernburgs wollen über ein derart umstrittenes Vorhaben mit abstimmen und haben damit ihren erhebliche Bedenken über die Auswirkungen auf die Stadt und die Bevölkerung Ausdruck verliehen.

Ein deutlicher Bürgerwillen von 84 % Ablehnung zeigt eindeutig, dass eine signifikante Anzahl der Wahlberechtigten Bernburgs gegen einen solchen Megaschlachthof ist.

Der Stadtrat hat jetzt in der Sitzung am 10. Juli die Möglichkeit, diesem klaren Bürgerwillen und der Zielstellung des Bürgerbegehrens zu entsprechen. Die Idee eines Großschlachthofes in Bernburg sollte für immer ad acta gelegt werden. Die Bürgerintitiative würde ein entsprechendes Statement des Oberbürgermeisters Henry Schütze und des Stadtrates sehr begrüßen.